Institut für Gesundheitsförderung

             Kinesio Tape

                    Institut für Gesundheitsförderung - Christa Hagger - christa-hagger@bluewin.ch, Tel. 071 433 21 17, 9205 Waldkirch SG

Was ist Kinesio Tape?

Die bisher bekannte Methoden des Bandagierens und Verbindens unterscheiden sich vom Kinesiotape dadurch, dass Kinesiotape im Gegensatz zum herkömmlichen Tape elastisch ist und den Patienten in seiner Bewegungsmöglichkeit nicht einschränkt. Das Kinesiotape ist mit einer Acrylbeschichtung gefertigt und beruht auf einer Baumwollbasis. Zudem beeinhaltet es keine Arzneistoffe. Die Kinesiotape Methode ist sehr schonend, da seine Wirkung auf einer definitiven Anlegetechnik beruht.

Wann wird Kinesiotape angewendet?

Das Kinesiotape wird hauptsächlich in der Schmerz- therapie verwendet zur Ergänzung vieler Behandlungs- techniken. Im Weiteren bietet das Kinesiotape jedoch einen vielfältigen Einsatz. Es kann bei Gelenkbeschwerden genauso gut wie bei Muskelverspannungen eingesetzt werden. Im Weiteren kann das Kinesiotape bei folgenden Beschwerden angewendet werden:
Hexenschuss Tennisarm Migräne, Kopfschmerzen Muskelfaserrisse Ischialgie LWS Syndrom Arthrose Achillessehnenbeschwerden uvm.

Wie wirkt Kinesiotape?

Das Prinzip des Klassischen Tapings ist simpel wie effektiv: Die Gelenke werden stabilisiert durch die spezielle Klebetechnik und ruhig gestellt. Durch die darauffolgende Druckentlastung, wird die Blut- und Lymphzirkulation im Gewebe stimuliert, sodass Schmerzen nachlassen. Meist verlaufen die K-Tapes einem Lymph- system, Muskel oder den Nerven. Zudem bewirken Tapes folgendes:
Schmerzreduktion Lymph-Blutzirkulation wird verbessert die Muskelfunktion normalisiert sich Bänder und Sehnen werden geschützt Verbesserung der Belastbarkeit